Kundenurteile. Lesen Sie hier, was unsere Kunden meinen.

     „… genieße immer noch den Anblick des Dobsons…
         wahrscheinlich geht er mir nicht mehr aus dem Kopf.“
                                (C.F. / Niederlande)

Allen unseren Kunden sagen wir ein herzliches Dankeschön. So viel Lob, so viele Anregungen für Neuentwicklungen, so viel Vertrauen sind für uns Ansporn, für unsere Reise-Dobsons und die Zubehör-Produkte ständig nach weiteren Verbesserungen zu suchen.

Ohne die Unterstützung, die praktischen Erfahrungen und die Rückmeldung unserer Kunden wäre eine andauernde Qualitätsverbesserung nicht möglich.

Wir sind stolz und glücklich, seit unserem Markteintritt 2004 so viele begeisterte Kunden zählen zu dürfen. Und wir arbeiten daran, dass es noch mehr werden…



… habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem "12er" gemacht, und ich freue mich jedes Mal, wenn ich aus der Stadt rauskomme und meinen Dob wieder nutzen kann. Er hat mir schon viele unvergessliche Beobachtungsstunden bereitet. Vielen Dank für das tolle Gerät!!! :-) (C.K. / Deutschland)

Mit meinem kleinen 8" Reisedobson habe ich sehr viel Freude! Auch wenn er nicht sehr viel auf Reisen geht ;-)... Und für mich vor Allem praktisch ist die ausgezeichnete Mobilität! Ich packe das gute Stück flott einmal, gehe damit hinaus auf die Terrasse, Plexiglasdeckel weg - und schon kann es losgehen (die Abkühlzeit des Spiegels warte ich meist erst gar nicht ab... Eine meiner besten Astro-Investitionen! (H.R. / Österreich)

Von mehreren Seiten her wurde mir Ihr 16" Dobson empfohlen. Ich... muss sagen, dass ich wirklich begeistert von diesem Teleskop bin, insbesondere wie durchdacht und liebevoll ausgeführt hier jedes Detail ist. Auch wirkt alles sehr hochwertig ausgeführt. (M.R. / Deutschland)

Nach einer eher schlechten Wetterphase von Ende Januar bis weit in den März hinein hatte ich mittlerweile Gelegenheit, den 12er unter für unsere Breiten guten Bedingungen (wenig Fremdlicht / gute Durchsicht) zu testen. Vielen Dank für das sehr schön ausgeführte und gut durchdachte Teleskop, ich bin begeistert was die mechanische Ausführung und die enorme Lichtsammel-Leistung... betrifft. So durfte ich einige wunderbare Nächte in den Bayerischen Voralpen damit verbringen (in einer Nacht waren 2 HI's (12"er) am Platz!) und eine ganze Reihe lichtschwacher Objekte damit in einer für mich neuen Brillanz erleben. (C.R. / Deutschland)

I am a Japanese Astronomer, and I bought your 12” Dobson. I went to Coonabarabran in Australia with this wonderful telescope last week. Thanks to this telescope, my stay was paradise. I want to appreciate you directly and I send this mail. Thank you very much for making this telescope. (Y.K. / Japan)

... hatte gestern die bisher beste Jupiterbeobachtung mit dem 12-Zoll Reisedobson. Man konnte, nachdem der Spiegel richtig ausgekühlt war, viele Details sehen. Das nördlich Band war zum Äquator unregelmäßig und hatte Wellen und Zacken. An den Spitzen der Zacken konnte man längliche schwarz-blaue Flecken sehen. Im südlichen Band waren vor und hinter dem Großen Roten Fleck längliche weiße Flecken oder Wirbel. Der Große Rote Fleck selbst war in Momenten der Luftruhe wie ausgestanzt, mit einem weißen Zwischenraum in der Bucht zum südlichen Band. Sehr beeindruckend war auch, wie sich in weniger als einer Stunde die Details wegen der Rotation über die Jupiteroberfläche bewegten. (M.H. / Deutschland)

Ich hatte die vergangenen 14 Tage die Gelegenheit den 8 Zoll Hofheim auf La Palma direkt neben den Großteleskopen ausgiebig einzusetzen. Fazit: tolles - sehr praktisches - und auch leistungsfähiges Gerät... Bin wirklich top-zufrieden mit Spiegel und Mechanik. Nutze übrigens den Paracorr II und Panoptic 24 sowie Nagler Okulare. Damit bekommt [man] ein sehr feines Bild! (M.E. / Deutschland)

Nach etlichen Jahren habe ich jetzt wieder einmal den [8-Zoll-] Reisedobson seinem Konstruktionszweck entsprechend genützt - eine Woche auf Lesbos mit schwarzem Himmel und einer Unmenge von Deep Sky Objekten in und um Skorpion und Schütze. Etliche Fehler der Vergangenheit wie zu schwere Okulare, zu hohe Vergrößerung etc. habe ich diesmal zu vermeiden gewusst. Ich hatte jedenfalls viel Freude mit dem Teleskop, das auch nach etlichen Jahren ausgezeichnet funktioniert hat. (W.K. / Deutschland)

Sowohl optisch als auch mechanisch bin ich hochzufrieden! Sowohl der Mars als auch h und chi Per waren [im Achter] spektakulär! Besonders hervorheben möchte ich: ruckfreie Nachführung, den exzellenten Okularauszug inkl. dem hochwertigen Reduzierstück (Okulare passen perfekt!) und natürlich die kompakte Bauweise! Sie haben wirklich ein Spitzenprodukt auf den Markt gebracht! (M.B. / Deutschland)
 
Technisch war es für mich … sehr faszinierend, das [8”] Gerät bei der Sofi zu bewundern. Es ist funktionell aber auch ästhetisch ein einmaliges Instrument. (Prof.Dr. F.K. / Österreich)

Der Hofheim-Dobson war und ist eine der besten Investitionen, die ich je getätigt habe. Jetzt … bin ich restlos begeistert… Der Auf- und Abbau … ist auch von Anfängern leicht zu erlernen, nicht zuletzt durch die sehr gute Anleitung (die braucht man an sich nur einmal zu lesen, dann geht’s von allein). Das Aufsuchen geht kinderleicht. Die Nachführung ist sehr leicht und ruckelfrei. Der Unterschied zum Beispiel zu einem Galaxy-Dobson ohne Teflonbeschichtung ist dabei frappierend. So, als erstes Saturn, kurz nach seiner Oppositionsstellung: Ich habe Saturn mit Cassini-Teilung noch nie so gut gesehen. Das Seeing war dabei so stabil, dass die Cassini-Teilung über Stunden immer klar zu erkennen war (Nagler-Zomm 4 bis 5mm), soll heißen, bis fast ganz herum. Damit „detektiert“ der Hofheim Dobson Objekte bis zu 0,3 Bogensekunden… Der Orionnebel war unbeschreiblich, ob bei 130- oder bei 33-facher Vergrößerung und 2 Grad Gesichtsfeld. Trapez schön bei allen Brennweiten. Die Andromedagalaxie: unbeschreiblich, über 2 Grad usw. h+x wie nie… (Dr. S.L. / Deutschland)

Wir … haben eine volle Nacht mit dem Zwölfer auf dem Roque (La Palma) verbracht. Es waren unbeschreibliche Eindrücke. Viele Objekte, allen voran die schönen Galaxien im Sculptor und Fornax waren wesentlich eindrucksvoller, als ich sie bisher im 18“er in den Alpen je gesehen habe. Aber auch Standardobjekte wie M45 mit dem faserig strukturierten Meropenebel hatten eine völlig neue Qualität usw. … Ich habe eine ganze Reihe von Objekten, die ich als „best ever“ Beobachtungen klassifiziert habe… Die Entscheidung, den 12“er zu nehmen, war also goldrichtig. Damit hat man tatsächlich ein Gerät, das unter dunklem Himmel so viel oder mehr leistet, wie hier ein 15 oder 18“er. (B.E. / Deutschland)

…, ein Superteil zu gutem Preis. (M.E. / Deutschland)

The 8-inch Travel Dobson is the perfect telescope for African safaris. It travels easily in small single-engine aircraft like Cessnas, and over rough roads in Land Rovers. It impresses everyone who inspects it and looks through it. (P.S. / USA)

Das [12”] Teleskop habe ich gut nach Hause bekommen und ich habe auch schon eine erste Kostprobe seiner Leistung genießen können: Bei schönstem vorpommerschen Landhimmel die klassischen Objekte dieser Jahreszeit - unglaublich, wie gut die Kugelsternhaufen aufgelöst werden! Vielen Dank nochmals - auch für die ausführliche Beratung. (I.H. / Deutschland)

[8”] Telescope went together without problems. I congratulate you for an amazing design. Everything is perfect. No detail has been left out, even a collimation dot on the primary... For many years I looked for the largest telescope that would fit in the overhead compartment of a commercial aircraft. When I saw your advertisement in 'Sterne und Weltraum', I knew instantly that the search was over. (P.S. / USA)

... somit hatte ich für Donnerstagnacht eine sehr gute Gelegenheit [am 12er] die neuen Höhenräder und die Stabilisierungsstange auszuprobieren und zu vergleichen. Ich mach es kurz: ich bin beeindruckt! Das Warten hat sich gelohnt und meine Erwartungen haben Sie deutlich übertroffen. Schon beim Aufbau macht sich bemerkbar, dass beim Montieren der Stabilisierungsstange die ganze Spiegelbox inkl. Höhenräder an Steifigkeit merklich zugenommen hat. Kein Zittern oder Nachschwingen beim Fokussieren bei mittlerer Vergrößerung. Beim Fokussieren im Vergrößerungsbereich um 300-fach oder höher ist das Nachschwingen von sehr kurzer Dauer und äußert sich nur in einem leichten Zittern. Die Schwingungsamplitude hat sich m.E. signifikant reduziert. Sie haben wieder eine exzellente Arbeit geleistet! Ein schon gutes (und schönes!) Produkt noch mal deutlich verbessert! Einfach nur genial. (C.L. / Deutschland)

Wir waren im letzten Jahr in Namibia und haben das [12"] Teleskop mitgenommen. … den Hauptspiegelkasten als Handgepäck … Namibia war großartig, wir haben auf der Hakos-Farm gelebt, die man - besonders für Astronomen - nur wärmstens empfehlen kann. Wir konnten einige Nächte ausgiebig beobachten und haben das bei Ihnen gekaufte schöne und qualitativ sehr hochwertige Teleskop sehr genossen. Also - nochmals herzlichen Dank für das hervorragende Teleskop. (R.G. / Deutschland)

Die Optik konnte ich gleich abends noch an Mond und Jupiter testen… Obwohl der Dob für diese Art von Beobachtungen nicht konstruiert ist, konnte ich nach der Justierung und einer kurzen aber nötigen Auskühlphase tolle Beobachtungen machen. Natürlich ist das Bild am Bildfeldrand komabehaftet, aber bei F/4 ist das ja klar. Da machen auch meine (noch) nicht optimalen Okulare viel aus. Das Bild-zentrum ist jedoch knackscharf… Das Hofheim Reisedob ist auf dem gewerblichen Dobsonsektor mit Sicherheit eines der perfektesten Geräte am Markt. (R.G. / Deutschland)

… I find it especially very transportable, really fantastic… (P.S. / Frankreich)

… hatte ich letztes Jahr in Hawaii einige phantastische Astronächte mit meinem 12er. In der Neumondphase ist die Milchstraße am Mauna Kea wie eine Leuchtstoffröhre zu sehen, ein unglaublicher Anblick. Der Beobachtungsplatz liegt am Besucherzentrum auf 2800 m… Wenn man dann ein so schönes Teleskop wie den 12 er mit so viel Öffnung bei sich hat, kann man die Milchstraße und alle Deep Sky Objekte so richtig genießen. Ich traf mich an drei Abenden mit anderen Astrofreunden, einige kannte ich von meinem Besuch im vorletzten Jahr. In einer Nacht war ich ganz für mich alleine - sozusagen mein Dobson und ich. Wir haben viele Deep Sky Objekte ausgewählt und um die Wette gesucht. Star hopping mal ganz anders. Und der Anblick war einfach überwältigend. Das Dobson hat natürlich auch für Aufregung gesorgt, einige Kollegen waren von der Bauweise und leichten Handhabung schlicht begeistert. Ich übrigens auch... (R.R. / Hongkong)

...konnte ich Ihr tolles Instrument so richtig ausnutzen. Sonnenbeobachtung am Tag mit schöner Granulation und allen möglichen feinsten Strukturen. In der Nacht, bei klarer ruhiger Luft, konnte ich M13 brillanter als auf jedem Astrofoto bestaunen. (S.W. / Deutschland)

Gestern hatten wir unser "first light", und wir waren begeistert ob der Brillanz der Bilder vom Mond und vom Mars, dann zog leider die erste Bewölkung auf… das Teleskop hat unsere Erwartungen weit übertroffen, was die Leichtigkeit des Aufbaus und die Abbildungsleistung betrifft. (B.-G.S. / Deutschland)


Wir sind wohl die ersten, welche mit Ihrem 12-Zoll-Hofheim in Chile das 'First Light' prächtig gefeiert haben! Das Instrument ist super! Wir haben die Objekte des Südhimmels noch nie so schön und präzis gesehen! … Die wunderbaren Nächte, welche das 12-Zoll Dobson uns beschert hat, werden wir tief in Erinnerung behalten. (E.F.G. / Schweiz)

Anfang August habe ich übrigens eine wunderbare Nacht auf der Bieler Höhe in der Silvretta verbracht. Der 12er konnte bei guten Bedingungen (SQML 21,7 und gutes Seeing) seine Stärken ausspielen! Selbst Jupiter war eine Wucht, ich habe den Gasriesen noch nie so gut gesehen. Wirbel, Strukturen und weiße Flecken in den Wolken, den GRF und den Durchgang von Io vor dem Planeten, bei dem nicht nur der Schatten knackscharf sichtbar war sondern auch der Mond selbst!!! (und das den ganzen Durchgang über, nicht nur am Planeten-Rand!!!). (C.R. / Deutschland)

... In glückverheißender Verbindung liefern diese Komponenten [8-Zoll Reise-Dobson, 26mm Nagler] eine hervorragende, fast dreidimensionale Sicht astronomischer Objekte… einen optischen Hochgenuss, auf den man nicht mehr verzichten möchte. (E.P. / Deutschland)

... mit der optischen Leistung des [12”] Teleskops war ich sehr zufrieden. Ebenso mit der mechanischen Stabilität,... Der Flug war für das Teleskop kein Problem, das Nachführen war ebenfalls sehr leicht möglich, sogar mit dem 3mm Nagler, also bei 500facher Vergrößerung. (R.G. / Deutschland)

Am Wochenende hatten wir First Light mit unserem neuen [8”] Reise-Dobson. Es hat sich gelohnt! Wir haben… im Virgohaufen herumgestochert und eine Menge gefunden, auch jenseits des Messier-Katalogs. Das Gesamtkonzept ist sensationell. Das gute Stück steht platzsparend im Kleiderschrank. Der Aufbau geht auch im Dunkeln völlig problemlos. Das Justieren erwies sich als halb so schlimm… (W.W. / Deutschland)

Sie haben echt ein super Produkt entwickelt – alles ist mit Liebe zum Detail durchdacht und sehr gut verarbeitet. Mit der optischen Leistung bin ich sehr zufrieden. Ich hab das Teleskop bisher visuell am Halbmond, an Saturn und an Deepsky getestet. Alles einwandfrei und ein Genuss. Selbst das Auf- und Abbauen macht viel Freude – zu merken wie alles passt und seinen Platz hat. Auch die Justage klappt super, ich kann sie aufgrund des kurzen Tubus bequem allein in zwei Minuten im Sitzen durchführen. Solch ein Transportabilität-Leistung-Verhältnis habe ich bisher noch nicht gesehen. Kein Vergleich zu meinem bisherigen F6 8”-Dobson, der stets meinen ganzen Kofferraum gefüllt hat. (H.M. / Deutschland)

In Ägypten war … mein Eindruck der Sonne durch den [8”] "Hofheimer" nicht zu beschreiben. Hatte mir für die Totalität ein 24mm TeleVue Panoptic genommen. Einfach traumhaft. (K.E. / Deutschland)

…der Zwölfer hat eine ausgezeichnete Optik:
M13 / Kugelsternhaufen im Zentrum verschiedenste Einzelsterne bei 375- und 500-fach (TV-Nagler-Zoom 6mm-3mm, 250x-500x, 0.22°-0.11°)
Wega / Sterntest bei 375- und 500-fach, intra- und extrafokal sehr ähnliche Beugungsscheibchen,… feine Beugungsringe bis ins Zentrum, im Zentrum jeweils ein heller Punkt sichtbar, Gesamtergebnis sehr gut (TV-Nagler-Zoom 6mm-3mm, 250x-500x, 0.22°-0.11°)
Epsilon 1+2 Lyra / Vierfachstern, sehr sauber und mit sehr breiter schwarzer Lücke getrennt (TV-Nagler-Zoom 6mm-3mm, 250x-500x, 0.22°-0.11°)
Epsilon Equuleus / Dreifachstern, der schwächere Stern mit 10.4" grossem Abstand ist augenfällig, die Doppelkomponente mit 0.51" und jeweils 6.0m und 6.3m sogar mit schwarzem Zwischenraum bei 500-fach getrennt, einfach erstaunlich (TV-Nagler-Zoom 6mm-3mm, 250x-500x, 0.22°-0.11°)
NGC6960 / Cirrusnebel: mit Zwischenräumen in den Filamenten (TV-Nagler 13mm, 115x, 0.71°, Filter: OIII)
NGC7293 / Helixnebel mit feinen Sternchen in gut sichtbarem und breiten Ring (TV-Nagler 13mm, 115x, 0.71°, Filter: OIII)
M57 / Ringnebel: Zentralstern nur wenige Male bei indirektem Sehen aufblinkend (TV-Nagler-Zoom 6mm-3mm, 250x-500x, 0.22°-0.11°)
M31, M32, M110 / Andromedagalaxie, beide Staubbänder sind sehr auffällig, ebenso Emissionsregionen (TV-Nagler 26mm, 58x, 1.42°) (E.B. / Schweiz)

… Anhand des Sterntests am dunklen Himmel konnte ich mich dann von der guten Spiegelqualität überzeugen. Selbst die Planetenbeobachtung, hier bei Jupiter, machte mit dem 8" Hofheim beim Öffnungsverhältnis von f4 Spaß! Beobachtet habe ich diverse "Standardobjekte", welche alle wunderschön abgebildet wurden… Hinsichtlich der Transportgröße bleibt das Gerät ungeschlagen… Ich bin mir sicher, dass ich den kleinen Hofheim so bald nicht mehr hergeben werde! (C.P. / Deutschland)

Heute Abend gab es "first light" für meinen 8" Dobson. Ich bin begeistert von der Lichtfülle, den Kontasten und der Auflösung, die das Gerät bietet. (S.H. / Deutschland)

… gestern konnte ich den Reise-Dobson endlich mal richtig ausprobieren - und ich bin restlos begeistert. Zwar war ich nur auf unserer Terrasse mit nicht sehr dunklem Himmel, konnte aber trotzdem einige Kugelsternhaufen (M53, M3 und M13) sehr schön und gut aufgelöst betrachten… Der Spiegel im 8” Reise-Dobson ist sehr gut - die Auflösung in der Bildmitte ist exzellent! Auch an den Planeten Saturn und Jupiter waren viele Einzelheiten klar zu erkennen… die Handhabung des Gerätes ist hervorragend. Aufbau und Justierung gehen inzwischen sehr schnell und problemlos. Durch die kleine Bauhöhe können auch meine Kinder ohne Probleme bequem in das Okular schauen - auch sie haben den Unterschied zum XXX sofort bemerkt. Die sehr gute Qualität des Dobsons zusammen mit der leichten Transportierbarkeit ist einfach super… Ihr Service ist unschlagbar. (S.R. / Deutschland)

Das [3,5mm] Hyperion-Okular … für den Saturn …: ein wunderschönes Bild, eine von mir bislang noch nicht gesehene Vergrößerung, ein sehr schöner Einblick bei 68 Grad, unglaublich… (R.O. / Deutschland)

Dabei habe ich festgestellt, dass der Reise-Dobson auch bei hohen Vergrößerungen kaum schwingt - toll! (S.R. / Deutschland)

La Palma Reise… , wo mein 8" Hofheim Dobson "first light" hatte… funktionierte tadellos… selbst bei 160-facher Vergrößerung beim Jupiter waren etliche Details in den verschiedenen Bändern gut auszumachen… Die schönsten Messier-Objekte in Sagittarius und Scorpio waren bei 33-facher Vergrösserung (TV 24mm Panoptic) wirklich umwerfend schön, so dass auch meine Sternfreunde mit teilweise erheblich größeren Geräten (z.B. 12,5") sich den Anblick im Hofheim Dobson nicht nehmen ließen. Auch einige Dunkelnebel (Barnard) , z.B. der " Tintenklecks / inkspot B 86 waren sehr auffällig. (E.F. / Norwegen)

… die SoFi in Side war ein großartiges Erlebnis mit internationaler Beteiligung … mein Hofheim-Dobson hat bezüglich der Schärfe Erstaunen hervorgerufen. Mit dem Paracorr habe ich ein komafreies Bild fast bis zum Rand, wie ich es von meinen Apos gewöhnt bin. (D.S. / Deutschland)


Der Reisedobson hat sich bei der SOFI in Side sehr gut bewährt und seinerseits die neugierigen Blicke vieler Astrofreunde auf sich gezogen … Leider war der Nachthimmel über Side sehr lichtverschmutzt… Allerdings hat der Dobson an Jupiter und Saturn gezeigt, dass er trotz f/4 auch am Planeten ein sehr gutes Bild liefert. (T.K. / Deutschland)

Trotz der enormen Lichtverschmutzung durch die Stadt (vor allem im Horizontbereich) lassen sich [am 12-Zoll Reise-Dobson] alle gängigen Deep-Sky-Objekte die genügend hoch stehen, problemlos betrachten, so zum Beispiel M 36, 38 und 37 im Fuhrmann, h und chi Persei (eine Pracht!), Andromeda-Nebel, … NGC 752, sehr schön und gestochen scharf der Nebel insgesamt und das Trapez im Orion... Ich nutze für Deep-Sky vor allem das 2" TS WA 26 … wegen der vernünftigen Austrittspupille, da ich schon älter bin….(Dr. J.B. / Deutschland)

Das Gerät hat seine Eigenschaft, schnell und praktisch überall einsetzbar zu sein, überzeugend demonstriert. Nach dem problemlosen Aufbau war eine kleinere Nach-Kollimation nötig und dann ging's los… alles lief weich und ruckfrei - freue mich auf künftige Spaziergänge durch dunkle Himmel. (Dr. R.D. / Deutschland)

Ich bin seit letztem Herbst begeisterter Besitzer des Hofheim Reise-Dobson… (R.A.H. / Schweiz)
 
Ich muss schon sagen, der Reise-Dobson zeigt mir den Orionnebel noch heller und besser strukturiert als meine anderen Teleskope. Auch die viel größere Anzahl der etwas dunkleren Sterne ist schon beeindruckend. (A.G. / Deutschland)

The telescope performs very good and is a dream to work with! The highlights were certainly the Veil nebula, the North America nebula and the California nebula,… (W.D.M. / Belgien)

… Reisedobson ist bei mir eingetroffen. Ich habe es problemlos aufbauen können und ein paar "Gehversuche" unternommen. Erster Eindruck: Kompliment zu Ihrem bis in die Details durchdachten Produkt. Es macht insgesamt einen sehr guten Eindruck! (T.K. / Deutschland)

Ich hatte den Zwölfer nun einige Male auf weite Touren mitgenommen, zuletzt in die Alpen, wo ich einen sehr guten Himmel hatte. Ich habe einige Zeit gebraucht, mich an den Gebrauch eines Dobson zu gewöhnen, und habe vor allem die Justierung sehr zu schätzen gelernt (mit einem Laser ist es mir nun am besten gelungen)... Die Belohnung waren wunderbare Bilder, u.a. auch der "üblichen Verdächtigen" M13, M27, M45, M33 etc., sowie vieler Doppelsterne und natürlich die Planeten. Ich denke dass ich immer mehr "entdecken" werde. An die Scharfeinstellung habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Der Aufbau und Abbau war von Anfang an ein Kinderspiel und dauert wie beschrieben etwa 20 Min. … ein tolles Gerät und für mich jetzt das meistbenutzte Teleskop… vielen Dank für die Schaffung eines solch schönen Gerätes. (D.K. / Frankreich)

Der Reisedobson ist am Mittwoch bei mir eingetroffen. Natürlich habe ich ihn gleich mal aufgebaut. Mit Ihren Anleitungen ist das wirklich einfach. Alle Schritte lassen sich sehr gut nachvollziehen und man findet für jedes Teil immer gleich die passende Beschreibung. Das geht wirklich nicht besser. :-) Überhaupt ist das Zusammen- und Auseinanderbauen recht intuitiv und man braucht beim zweiten Mal die Anleitung bereits nicht mehr. (Dr. A.S. / Deutschland)

Wie gerne hätte ich ein derartiges Teleskop bei meinen beruflichen Auslandseinsätzen der vergangenen 10 Jahre in teilweise entlegenen Gegenden (Italien, Spanien, Polen, Ukraine, Türkei, Kasachstan, Iran, Nigeria, Brasilien, Martinique…) mit oft traumhaft dunklem Himmel dabeigehabt. (G.S. / Deutschland)

… viel Spaß … mit dem genialen Teil! (M.H. / Deutschland)

Ich konnte [den Achter] in Namibia voll in der Praxis testen. Das Teleskop wurde von allen Astronomen auf der Farm Tivoli bestaunt… Fazit: top Gerät, top Verarbeitung. (T.J. / Deutschland)


Der Achter hat sich … allerbestens bewährt. Zeitweise hatte ich den Eindruck einen Refraktor zu benutzen, als denn ein f/4 Newton-System. Bin zudem überrascht wie gut er sich am Planeten präsentiert… Die optischen Eigenschaften sind jedenfalls herausragend, dass ich sogar einen 8" f/6 Dobson-Besitzer mit einem XXX-Spiegel zum unglaubwürdigen Kopfschütteln veranlasst habe! Hätte zuvor nie gedacht, wie stabil doch diese Zollstockverstrebung ist, darüber hinaus noch gewissermaßen quasi-elastisch. Habe ihn nun schon zig mal auf- und abgebaut und immer noch ist er absolut justierstabil. (N.H. / USA)

Das erste, was mir auffiel, war die handwerklich sehr saubere Ausführung [beim Achter], sowohl was die Holz- wie auch die Metallarbeiten anbetrifft - eine Freude schon allein, es nur anzuschauen! Mein Kompliment! Ein Freund hat einen Foucault-Test gemacht, mit sehr gutem, Resultat. Auch hier nur gute Qualität. So erstaunte es denn auch nicht weiter, dass das Handling des Gerätes völlig problemlos war… Der Dobson lässt sich sehr weich und ruckfrei nachführen. Toll, den Cirrusnebel zu beobachten mit dem 24mm Panoptic und dem OIII-Filter. Alles in allem ein tolles Gerät, das mit sehr viel Freude bereitet und auch weiterhin bereiten wird. (E.S. / Schweiz)

Ich konnte im Januar Ihren Reisedobson auf Lanzerote im "Feldtest" erproben. Ich bin mit Ihrem Produkt hoch zufrieden! (T.K. / Deutschland)

… Drehfokussierer … Ich bin absolut begeistert von der Qualität. (M.V. / Deutschland)

… wollte mich nur kurz melden und berichten … Ich war sehr zufrieden, hatte auch nicht den Eindruck, dass mir gegenüber meinem 10" Dobson irgendetwas fehlt… (G.H. / Deutschland)

… your telescope seems to be a bomb! (B.C. / Schweiz)

… gleich mal 'rübergeschwenkt zum linken Gürtelstern und siehe da, der Flammennebel war sofort zu erkennen,… deutlich mit Dunkelstrukturen. Diesen Nebel habe ich in meinem 4-Zöller noch nie sehen können! … erst mal … auf die offenen Sternhaufen im Fuhrmann gehalten, sehr beeindruckend, viele Sterne… Andromedanebel, sehr hell, sehr groß, M110 und M32 hell und deutlich, weiterhin das große Staubband in Richtung M110 als recht scharfe Begrenzung sichtbar… Mars … 2,5mm Nagler ausprobiert (320x) … blickweise absolut scharf mit deutlichen Konturen. Selbst bei 320x war es kein Problem, den Dobson nachzuführen, sehr leichtgängig und doch positionsstabil dank Friktionssystem. (T.K. / Deutschland)

Wie gesagt, das Beobachten macht wirklich großen Spaß. Ich habe drei Meade-Okulare mit 26mm, 9mm und 5,5mm und mindestens 60° Gesichtsfeld. Zusammen mit dem "Finder" finde ich damit jedes Objekt, dessen Position ich am Himmel kenne. Die Nachführung per Hand funktioniert einwandfrei. (Dr. J.G. / Deutschland)

Am Wochenende konnte ich den [Acht-Zoll] Reisedob mal richtig fernab heller Lichtquellen austesten. Das Bild am Jupiter war genauso detailreich wie an meinem 12,5er. M13 voll aufgelöst und M51 schön hell mit Spiralarmen (andeutungsweise). (R.G. / Deutschland)

… such a compact and neat telescope… (K.K. / Japan)


Ich bin nach wie vor begeistert von dem Gerät… meine Kollegen sind immer wieder neidisch, wenn ich mit meinem kleinen Köfferchen und einem kleinen Rucksack antrabe und daraus einen voll funktionstüchtigen 8-Zoll-Dobson zaubere… (E.S. / Schweiz)

Gestern war es dann so weit. Wegen schlechtem Seeing und Mond brachte das noch nicht viel… Die Mechanik des Zwölfzöllers ist überzeugend. Der Tubus ist steif und das Gerät lässt sich so ruckfrei bewegen, dass es auch bei 200-facher Vergrößerung gut zu handhaben ist. (F.V. / Deutschland)

Ich bin begeistert von Ihrem [12”-] Instrument und dessen faszinierenden Abbildungseigenschaften. Mit meinem Zeiss Diascope habe ich noch nie die Sonnengranulation beobachten können. Mit Ihrem Dobson kein Problem. (S.W. / Deutschland)

Angefangen habe ich in den Jagdhunden und Ursa Major. Sämtliche Galaxien in diesem Bereich aus dem Karkoschka konnte ich sofort, direkt, und klar umrissen erkennen. M51 mit Spiralarmen, M101, Eulennebel mit Augen.... alles kein Problem und wie aus dem Lehrbuch. So macht Galaxienjagd Spaß. Die große Überraschung an diesem Abend aber war M27. Was so ein 8-Zöller bei Spitzenbedingungen alles bringt ist echt erstaunlich. So hell, detailliert und derartig beeindruckend habe ich den Hantelnebel noch nie gesehen… den unbeschreiblichen Gesamteindruck ... Ich kann auf alle Fälle sagen, dass sämtliche Objekte mit dem 8" Dobson unter Alpenhimmel heller und deutlicher zu sehen waren, als mit meinem 12,5" Einsatzdobson unter gutem Landhimmel ca. 70km entfernt von Stuttgart. (R.G. / Deutschland)

Die Sonnenfinsternis war phantastisch mit dem Dobson anzusehen… (M.K. / Deutschland)

Wow!! Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass ein f/4 Gerät bei nunmehr 266-facher Vergrößerung ein dermaßen scharfes und detailliertes Planetenbild zaubern kann. Natürlich hatte ich das wirklich geniale Dobson sehr penibel justiert, aber solch eine brillante Abbildung hätte ich nicht für möglich gehalten, … Die Cassini-Teilung war natürlich umlaufend und vor allem dauerhaft, wie mit Tusche gezogen zu erkennen. Auf dem Planeten selbst konnten 2 und manchmal sogar 3 zarte Bänder beobachtet werden. Auch der ganz schmale Planetenschatten zeichnete sich mit sehr gutem Kontrast auf dem hinteren Ringabschnitt ab. Natürlich waren auch einige Monde zu erkennen. Erwähnenswert ist noch, dass sich der Dob butterweich nachführen lässt. Auch der Helikalfokussierer funktioniert absolut exakt. Gerade am Planeten ist es besonders wichtig, den genauen Fokuspunkt zu erwischen. Bei f/4 eine besonders kritische Angelegenheit. (R.G. / Deutschland)

Wie alles, was aus Ihrer Werkstatt kommt, ist auch dieses "Einzelstück" wieder große Klasse: Visuell sehr ansprechend und zum Outfit passend und sehr sauber verarbeitet. Da kann ich nur sagen: Freude herrscht! (E.S. / Schweiz)

Gestern hatte ich endlich Glück gehabt und konnte ihr (oder besser mein ;-) 12"-Teleskop bei Deep-Sky Bedingungen testen! Und...... ich bin begeistert!! Ich konnte den Ringnebel super sehen und ganz einfach reinzoomen. Dann den Hantelnebel und dann die Andromeda-Galaxie (mit M32 und M110) und und und - ich konnte mich gar nicht mehr bremsen! Nach 3,5 Std. war ich derart ausgefroren, dass ich noch im Bett gezittert habe! Das Teleskop funktioniert wirklich großartig. (A.H. / Deutschland) 

Ich muss sagen, der 8-Zoll Dobson ist wirklich ein sehr intelligentes (und formschönes) Design. Das ist keine reine Schreibtischkonstruktion. Da haben sich wirklich viele Leute eine gelungene Lösung überlegt. Der Aufbau ist kinderleicht und ich bin überrascht, wie stabil die Gitterkonstruktion ist. Nach einem ersten Test bin ich rundum zufrieden. (M.M. / Deutschland)

Das Dobson ist gut auf unserer Insel angekommen. Leider hatten wir bis jetzt nur wenige sternklare Nächte, aber ich konnte schon M4, Omega Centauri, Saturn, Jupiter... beobachten. Ich habe sehr viel Spass dabei!!! (M.W. / Malediven)

Rasch eine kurze Nachricht aus dem Traumland der Sterngucker: Der 8" Reise-Dobson hat bisher alle Härtetests unserer Namibia-Reise mit Bravour bestanden! Trotz harter Schotterpisten ist alles heil geblieben, Justierungen waren problemlos möglich. Der Staub ließ sich weitgehend fern halten. Mit dem Gerät wird unser Namibia-Urlaub zu einer wunderbaren Astronomie-Reise. In 2 Wochen nur ein (Mal) bewölkter Himmel, sonst immer hervorragende Beobachtungsbedingungen. Eta Carina, Omega Centauri, den Skorpion und den Schützen komplett und hoch am Himmel - und das mit einem so leistungsstarken Gerät, - ich bin begeistert! (E.-J.S. / Deutschland)


Mit dem 8-Zoll-Teleskop habe ich große Freude. Die Verarbeitung ist wirklich exquisit, auch das Sonderzubehör ist 1A. Die manuelle Nachführung ist solcher Genuß, dass ich mich dabei ertappt habe, darauf zu warten, dass sich das Beobachtungsobjekt aus dem Gesichtsfeld entfernt - nur, um das Teleskop endlich wieder bewegen zu können! Der Visierspiegel funktioniert in der Praxis außerordentlich gut… Bei meinem ersten kurzen Test am Wochenende (unter alles andere als guten Bedingungen und nicht optimaler Kollimation) habe ich auch einen sehr positiven Eindruck von der optischen Qualität gewonnen. Orionnebel mit Trapezium, M81 und M82, M51, diverse Sternhaufen, Saturn mit Atmosphärendetails, Cassini-Teilung und Schattenwurf auf dem Ring, alles sehr vielversprechend. (M.K. / Österreich)

Soooo schöööön haben wir den Cirrus-Nebel noch nie gesehen… (E.P. / Deutschland)

… die Vielseitigkeit des Reise-Dobsons kennt keine Grenzen. (R.G. / Deutschland)

Ich habe auch einen Hofheim Reisedobson und kann nur sagen: ich bin begeistert!
Das beste Teleskop ist das, welches man oft benutzt! Man kann´s nicht oft genug sagen! Und da ist der Reisedobson unschlagbar – 8“-Power, immer verfügbar, ohne große Vorbereitungen. Und zwar nicht nur wenn man fliegen will, sondern auch bei allen anderen Gelegenheiten: die kleine Box, in der das Teleskop komplett verschwindet, passt immer noch ins Auto... Ich habe auch erst gezögert – F/4 ist ziemlich schnell (Koma). Ich habe auch einen perfekten 8“ F/6 Dobson, nur ist das ein Riesen-Teil und schwer zu transportieren. Ich war doch erstaunt, wie wenig mich das Koma-Problem stört. Wenn ich mit dem Nagler Zoom 3-6 mm beobachte, ist es unproblematisch. Beim 16er Nagler ist es am Bildfeldrand deutlich zu sehen. Trotzdem waren h+chi Per (in einem Feld) absolut spektakulär. M42: prächtig strukturiert, wie man es von einem Achter erwartet! Mit UHC: noch besser! M35: neben h+chi mein Lieblings-OC…. Dieser Dobson macht einfach nur Spaß! (M.B. / Deutschland)

Ich denke, mit diesem [Koma-Korrektor-] System werden auch die letzten (komatösen)- Zweifel, welche gegen das Hofheim Dobson sprechen könnten, ausgemerzt. Super-Teil. Glückwunsch !!! Ich habe ja schon insgeheim mit dem Paracorr geliebäugelt, aber 500g sind einfach zuviel des Guten. (R.G. / Deutschland)

… und das Teil [8-Zoll Reise-Dobson] ist “zusammengelegt” wirklich unglaublich winzig und sehr leicht… Es passt sogar in meinen Rucksack… Was die Verarbeitung angeht, scheint mir das Gerät sehr wertig. Sauber verarbeitet, die Lager und Höhenräder laufen perfekt, scheinen aber auch nicht unterdimensioniert. Der Okularauszug fühlt sich straff und sehr griffig an. Im aufgebauten Zustand ist das Gerät erstaunlich stabil. Ich hatte ja zu Beginn so meine Zweifel ob diese Zollstockkonstruktion der Tubusstangen genügend steif ist - aber das ist sie… Mittlerweile habe ich das First Light hinter mich gebracht. Leider nicht unter idealen Bedingungen, … Dennoch war ich von der Leistung des Teleskops angetan. Die Koma fiel mir mit den Okularen (Eudiaskopische von Baader diverse Brennweiten) nicht besonders störend auf, was mich etwas verwundert hat. Mechanisch überzeugte der Dobson durch Leichtgängigkeit und gute Ausbalanciertheit. Auch die schweren Okulare wurden von dem Teleskop ohne Probleme verkraftet - der Tubus blieb da wo er hingeschupst wurde. Was die Optik angeht, so kann ich nur sagen, dass das Bild an Jupiter sehr deutlich und kontrastreich war, wie man es von einem 8 Zöller kennt und erwartet. Am Stern war ich auch sehr zufrieden, mit dem was ich sah. (S.H. / Deutschland)

… habe heute den 8 Zoll Reisedobson in Empfang nehmen können. Nach dem problemlosen Aufbau und einer Kollimation mit Chesire und Barlowed Laser konnte es direkt zum First Light übergehen. So konnte ich gleich am ersten Tag die folgenden Objekte beobachten: Mond tief am Horizont, trotzdem schön anzusehen, Jupiter: noch schlechtes Seeing, M31, M32, M110, NGC 884, 869, Stock 2. Nahezu alle OC in Cas, NGC 457 beeindruckt am meisten. M27, M57, M71, M13, M92, e1 und e2 Lyr trotz nicht optimalem Seeing immer wieder kurzzeitig getrennt. Albiero, M45: noch tief am Himmel. Beeindruckende Schwenks durch die Milchstraße (Cas - Cyg). Zum Einsatz kamen Meade 26 mm 68° 2 Zoll sowie Planetary 9, 6, 5 mm. Am meisten gefreut habe ich mich über:
- trotz f/4 und Standard Okularen ist Koma kein großes Thema, in der Bildmitte sehr schöne Sternabbildungen. M13 bis zur Mitte schön aufgelöst.
- Einblickhöhe vollkommend ausreichend (Größe 1,95)
- Sehr schöne Materialien
- Sehr schön verarbeitet
- viele schöne Detaillösungen
- Kollimation leicht durchzuführen und schön gelöst
- trotz Transport schon gut vorkollimiert
- Butterweiche Nachführung
… ich freue mich darauf, dieses schöne Teleskop unter einen dunklen Himmel mitzunehmen. (D.R. / Deutschland)

… mit Reise-Dobson… 1 Rucksack und 1 kleiner Koffer. Und das mit Winterkleidung! Also funktioniert's! Wir waren gut 2 Dutzend Hobby-Astronomen aus der ganzen Schweiz auf dem Langis beim Winter-Teleskoptreffen - bei schönstem Winter-Wetter und Neuschnee - und klarem Himmel. Es war erstaunlicherweise ziemlich feucht und das bei -8°. So gegen 3 Uhr morgens waren fast alle Geräte vereist, außer meinem!!!!! Meine Begeisterung für das Gerät ist weiterhin groß und wird's auch bleiben. (E.S. / Schweiz)
 
Ich konnte den Komakorrektor an diversen Sternhaufen (incl. Feldsterne) testen und bin zu folgendem Urteil gekommen: Bei niedrigen Vergrößerungen (z.B. 50x, 16 mm Nagler T5) bietet der Korrektor eine deutliche Komareduzierung ohne in der Bildmitte sichtbare optische Fehler einzuführen (Test auch bei höheren Vergrößerungen). Damit ist für mich bestätigt, dass der Koma-Korrektor bei großen Feldern sehr zu empfehlen ist. Deep Sky macht mit reduzierter Koma einfach mehr Spaß! So kann man auch mit einem F/4 Newton hervorragend RichField-Beobachtungen durchführen! Vielen Dank nochmals… (M.B. / Deutschland)


Will Ihnen nur noch schnell mitteilen, dass mein Mann (kritischer Dipl.Ing. Maschinenbau, ihm kann nichts gut genug sein) ganz angetan von meinem [12"] Dobson ist. "Gute Verarbeitung, gute Qualität. Ist sein Geld wert." Sowas sagt er ganz selten. (L.J. / Deutschland)

… Erfahrungen auf dem Herzberger Teleskop Treffen 2010… das 12" Hofheim kam ebenfalls das erste Mal unter wirklich dunklem Himmel zum Einsatz… es war sehr gut! Als Okulare hatte ich nur ein Hyperion 24 und Hyperion 17 mitgebracht. Das hatte schon gereicht… Alle Leute waren immer begeistert, wenn sie durchgeschaut hatten… war das Hofheim mit Abstand das leichteste und praktischste Gerät, gegenüber den großen Tuben, die ich gesehen habe… Mein Fazit nach der Nacht ist, dass der 12" der ideale Kompromiss aus Spiegelgröße und Transportabilität ist und ich sehr zufrieden bin. (R.P. / Deutschland)

Mittlerweile habe ich auch mein first light hinter mir. Zusammen mit meinem Schwiegervater haben wir M57, M13, M92 und dazu noch Jupiter bestaunt. Das hat richtig Spaß gemacht :-). (T.W. / Deutschland)

... das [8”-] Gerät ist wirklich wunderschön und ziert mittlerweile auch mein Wohnzimmer. Sehr sauber verarbeitet, ein echtes Schmuckstück... ich habe ihn einigen Sternenfreunden gezeigt - und die waren / sind so wie ich von der tadellosen Verarbeitung und dem gelungenen Design mehr als angetan! Kompliment an Sie und ihre Schreiner und sonstigen Beteiligten! (H.R. / Österreich)
 
…, die beste Alternative zum Hofheim ist ein Hofheim. (G.M. / Deutschland)

Ende Januar war ich mit Ihren 12er ca. sieben Tage auf der Insel La Palma. Die Reisetauglichkeit des 12er ist beindruckend. Die Rockerbox passte hervorragend in den Koffer und wurde dort sorgfältig mit Kleidungsstücke gegen Stöße von außen gepolstert. Die Spiegelbox ließ sich problemlos in den Flieger mitnehmen. Vor Ort leistete das Teleskop tadellos seinen Dienst. Nicht einmal der Fangspiegel war verstellt. In La Palma hatte ich dann auch sensationelle Beobachtungen des Fornaxhaufen, des Kugelsternhaufen Omega Centauri und der Galaxie Centaurus A. Alles in allem ein hervorragender Astrourlaub. Ohne Ihr Reiseteleskop wäre dies nicht so ohne weiteres möglich gewesen. (C.L. / Deutschland)

Der Hofheim Reise-Dobson zeichnet sich aus durch ein sehr ruhiges, kontrastreiches und gleichmäßig helles Bild. Der eingebaute Spiegel ist von ausgezeichneter Qualität. Ich bin begeistert. (T.M. / Deutschland)

Wir gingen aufs Hochhausdach (beste Beobachtungsmöglichkeit in der Stadt Bern). Was wir da zu sehen bekamen, mit einem Wort: sensationell! Wir sahen bisher Jupiter, M13, M57, M31, M71, M27, M34 und noch einige andere. Wir freuen uns darauf, den Himmel einmal zu beobachten ohne allzu große Luftverschmutzung. Der Reise-Dobson ist die beste Anschaffung, die ich in den letzten Jahren gemacht habe. (T.K. / Schweiz)

Ihr Reiseteleskop bewährt sich bestens… M13 wird ganz klar von Omega Centauri getoppt: Noch größer, noch besser aufgelöst. Den Karkoschka kann man einfach Seite für Seite abarbeiten, sofern von Arbeit überhaupt die Rede sein kann. M51 ist mit Spiralstruktur zu sehen, M82 mit Staubbändern usw… (W.W. / Deutschland)

… Bei allen machte die lichtstarke Optik einen wahrhaft sehr guten Eindruck. Kompliment an dieser Stelle nochmals für diesen wirklich gelungenen Dobson… Ich kann nur konstatieren: Alles in allem ein Super-Gerät. (N.H. / Deutschland)

Gerade war ich auf Fuerteventura und konnte das Instrument erstmalig voll nutzen. Ich bin insgesamt sehr zufrieden, sowohl von der optischen Leistung, als auch vom Handling und der Transportabilität. Als Anfänger konnte ich mit dem Gerät ohne Probleme intuitiv umgehen und habe meine ersten Deep-Sky-Objekte gefunden. Auch beim Zoll / Security Check gab es keine Probleme. (Dr. F.S. / Deutschland)

…, the 8” scope is all what one could expect from German manufacturing: Excellent! Every detail has been thought of and constructed to perfection. Very impressive… on weak deep sky objects. It performed very well on these objects. Whereas my old 15cm scope gave me a hard time on Abell 426 in Perseus, the Hofheim Dobson made it quite easy to spot some of its members… The large field of view with low magnifications is a really nice feature… So, I'm really pleased with the scope and would surely recommend it to others!. (M.B. / Niederlande)

… gestern hatte der [8”] HRD sein "First-Light"…, Ihr Produkt hat seine Feuertaufe mit Bravour bestanden. Die optische Leistung ist hervorragend. (D.B. / Deutschland)

… bin ich ja mit meinem Reise-Dobson nach Texel gefahren und habe dort eine Woche lang mit ihm schöne, lange Sommerabende erlebt. In dieser Zeit habe ich fast mehr Objekte entdeckt als in den Jahren zuvor mit meinem Refraktor, bei dem mich noch die optimale Einnordung für stationäre Aufstellung, die Steuerung mit Computer und die Fertigstellung des Umfelds beschäftigt. Wenn mich all dieses auch reizt, so habe ich es doch als herrliche Befreiung von allem Ballast empfunden, wie ich mit dem Reise-Dobson einfach so loslegen konnte. Mit … der vorhandenen Variabilität ist für mich ein Traum erfüllt. (Dr. R.K. / Deutschland)

 

[Home] [Willkommen] [Aktuell] [8-Zoll-Dobson] [12-Zoll-Dobson] [16-Zoll-Dobson] [Zubehör] [Fragen?] [Preise] [Meinungen] [Über uns] [Kontakt]